Vollstationäre Pflege

Wir möchten unseren Bewohnerinnen und Bewohnern eine Umgebung bieten, in der sie sich zuhause und wohl fühlen können. Die Pflege und Betreuung in unserer Einrichtung ist ganzheitlich ausgerichtet. Sie betrachtet den körperlichen, seelischen, geistigen und sozialen Aspekt jedes Menschen als Einheit, auch im Bezug zu Gesellschaft und Umwelt. Wir legen großen Wert darauf, dass die Grund- und Behandlungspflege als aktivierende Pflege, d.h. nicht nur für, sondern mit dem Bewohner durchgeführt wird.

Im Sinne dieser aktivierenden und bedürfnisorientierten Pflege und Betreuung wollen wir die jeweiligen Fähigkeiten und den Gesundheitszustand unserer Bewohnerinnen und Bewohner erhalten und soweit möglich fördern und verbessern. Wir möchten Selbständigkeit und Selbstverantwortung der uns anvertrauten Menschen unterstützen, damit sie ihr Selbstwertgefühl erhalten beziehungsweise wiedergewinnen und bieten ihnen die Möglichkeit, ein aktives Leben in der Hausgemeinschaft zu führen.

Grundlage unserer Arbeit ist eine angemessene, individuell geplante Pflege und Betreuung unter Berücksichtigung der jeweiligen Biographie. Unser theoriegeleitetes Pflegeverständnis lehnt sich an das Pflegemodell der fördernden Prozesspflege der Professorin für Pflege, Monika Krohwinkel, an.

Das Modell ist primär personen-, fähigkeits- und förderorientiert. Es zeigt weniger die Defizite auf, sondern richtet sich viel mehr an den Fähigkeiten. Ziel ist es somit, dass der Mensch mit diesen umgeht und Bedürfnisse entwickeln kann und diese somit befriedigt werden.

Das St. Johannes Pflegezentrum ist dem Deutschen Caritasverband angeschlossen. Caritas ist eine Lebens- und Wesensäußerung der katholischen Kirche. Seine Einrichtung dient der Verwirklichung des gemeinsamen Werkes christlicher Nächstenliebe.