Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin

Infektionskrankheiten

Die meisten Patienten, die auf unserer Kinderstation behandelt werden, haben einen Infekt bzw. eine Infektionskrankheit. Darunter zählen Magen-Darm-Infekte z.B. durch Viren oder Bakterien, Infekte der Luftwege wie Pseudokrupp, (spastische) Bronchitis oder Lungenentzündung (Pneumonie), aber auch Infektionen der Haut (z.B. Erysipel), des Knochens (z. B. Osteomyelitis), der Harnwege (Blase, Nieren) oder der Hirnhäute (Meningitis). Auch Infektionskrankheiten, die im Kindesalter in Deutschland selten sind, werden bei uns diagnostiziert und ggf. die Kinder zur Therapie an größere Zentren mit entsprechender Spezialisierung verlegt, z.B. HIV, Tuberkulose.

Autoimmunkrankheiten │ Haut- und Bluterkrankungen │ Hormonstörungen │ Tumorerkrankung

Patienten mit Rheuma, Asthma, Allergien, oder anderen Autoimmunkrankheiten werden bei uns ebenso therapiert wie Haut- und Bluterkrankungen oder Hormonstörungen. Sollte sich bei der Abklärung der Beschwerden eine Tumorerkrankung oder z.B. eine Leukämie herausstellen, werden diese Patienten in die onkologischen Abteilungen der umliegenden Universitätskinderkliniken verlegt.

Entwicklungsverzögerungen │ Syndrome

Die Ursache körperlicher und geistiger Entwicklungsverzögerungen sowie Syndrome werden nach dem neuesten Stand der Kenntnisse abgeklärt.  Akute Erkrankungen dieser häufig behinderten Kinder werden ebenfalls entsprechend therapiert.

Chronische Krankheiten

Wir kümmern uns um akute und chronische Krankheitsbilder des Magen-Darm-Trakts. Hierzu gehören Beschwerden in der Speiseröhre (z.B. Reflux), im Magen (z.B. Magenschleimhautentzündung) und im Zwölffingerdarm (z.B. Gedeihstörung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten) sowie im Dickdarm (z.B. Colitis ulcerosa). Außerdem klären wir Krankheiten von Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse ab. Falls die nicht-invasive Diagnostik (z.B. Sonographie, Stuhluntersuchung, Blutwerte) unauffällig bleibt bzw. Hinweise auf eine spezielle Erkrankung liefert, könnte es zur weiteren Diagnostik sinnvoll sein, eine Magen- und/oder Darmspiegelung durchzuführen. Diese Untersuchungen sind selbstverständlich auch in unserem Haus möglich und finden durch den Chefarzt der Kinderabteilung in Kurznarkose statt, so dass der Patient davon nichts mitbekommt. Sollte eine Röntgen-(Kontrastmittel) Untersuchung des Magen-Darm-Trakts indiziert sein, führen wir auch diese durch. Außerdem führen wir zur Diagnostik folgende Untersuchungen durch: Schweißtest zur Diagnostik bei Verdacht auf eine Mukoviszidose, Langzeit-pH-Metrie zur Messung des Säuregrades in der Speiseröhre, H2-Atemtest (Laktose- und Fruktosebelastungstest), Bestimmung der Darmpassagezeit.

Operation

Es gibt Krankheiten, bei denen u.U. eine Operation erforderlich wird, z. B. akute Blinddarmentzündung, Ovarialzyste, Invagination. Die notwendige Diagnostik wird von den Chirurgen bzw. Gynäkologen und den Kinderärzten in kollegialer fächerübergreifender Zusammenarbeit gemeinsam erbracht. Nach einer Operation erfolgt die Betreuung in der Kinderabteilung, um eine kindgerechte Versorgung durch Kinderkrankenschwestern und Kinderärzte zu gewährleisten sowie die Mitaufnahme von Elternteilen zu ermöglichen. So kann z. B. die Schmerztherapie nach einer Operation von ‚Kinder-Profis' übernommen und kontrolliert werden.

Verletzungen │ Verbrühungen und Verbrennungen │ Vergiftungen │ Schädelhirntraumata

Verletzungen, Verbrühungen und Verbrennungen sowie Vergiftungen werden bei uns fachgerecht betreut. Ferner führen wir stationäre Überwachungen nach Schädelhirntraumata wie z. B. Schädelprellung oder Gehirnerschütterungen (Commotio cerebri) durch und können im Bedarfsfall rasch eine Computertomographie des Schädels zum Ausschluss einer Blutung im Schädel durchführen.