StartseiteKarriere & BildungFortbildungsprogramm Professioneller Umgang mit aggressiven Patienten / Deeskalation

Professioneller Umgang mit aggressiven Patienten / Deeskalation

Durch einen professionellen Umgang in bedrohlichen oder eskalierenden Situationen ist es möglich, die Entstehung oder Steigerung von Gewalt und Aggression erfolgreich zu verhindern. In unserem Training wird sowohl theoretisches Basiswissen um deren Entstehung vermittelt, als auch die verbale Deeskalation  in verschiedenen Situationen im Team geübt. Um die Sicherheit in Krisensituationen zu erhöhen, werden auch motorische Übungen unter dem Aspekt „Abwehr und Flucht“ konkretisiert.

Ziele:

  • Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Mitarbeiter/Innen in direkten Gewaltsituationen
  • Angstfreies Arbeiten
  • Verminderung des Verletzungsrisikos der Mitarbeiter und Gäste/Klienten
  • Verbesserung der Fähigkeit zur Früherkennung potentieller Gewaltsituationen
  • Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit des Teams
  • Vorstellung des Deeskalationsmanagements
  • Definitionen und Unterscheidungsmerkmale — Gewalt, Aggressionen, herausforderndes Verhalten, Abwehrverhalten
  • Gewaltvorbeugung  
  • Gründe und Ursachen für Gewalt
  • Veränderung eigener Sichtweisen
  • Gewaltvermeidung
  • Verbale Deeskalation / Gesprächsführung mit angespannten, gereizten und aggressiven Menschen
  • Flucht– und Abwehrtechniken
  • Nachsorgekonzeption—Möglichkeiten nach einem Übergriff

Zielgruppe:

Alle interessierten Mitarbeiter 

Termin:

  • 15. – 17.02.2017  Optifastzentrum Marienhospital Arnsberg
  • 03. – 05.04.2017
  • 16. – 18.10.2017
  • 06. – 08.12.2017

Inhouse-Schulung auf Anfrage

  • Zeit: 08.00 Uhr – 15.30 Uhr
  • Ort: Bildungszentrum für Gesundheits- und Pflegeberufe im „Kaiserhaus“ in Arnsberg-Neheim
  • Dozenten: Alexander Huckschlag und Gino Patane: Deeskalationstrainer für die Bereiche: Somatik, Geriatrie, Psychiatrie, Forensik
  • Kosten: 310 Euro, incl. Getränke
  • RbP: Bepunktung ist beantragt