StartseiteKarriere & BildungBildungsstätte Ausbildung Gesundheits- & Krankenpfleger/in

Ausbildung mit Zukunft: Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Beginn: Jährlich zum 1. Oktober

Die Ausbildung

Die dreijährige Ausbildung gliedert sich in:

  • 2100 Std. theoretischen und praktischen Unterricht
  • 2500 Std. praktische Ausbildung

Unterricht und praktische Ausbildung wechseln sich ab.

Einsatzorte für die praktische Ausbildung sind die verschiedenen Abteilungen des Klinikum Arnsberg sowie externe Einsätze, z.B. in ambulanten Pflegediensten. Die Ausbildung beginnt immer zum 01.10. eines Jahres. Die ersten 6 Monate der Ausbildung gelten als Probezeit.

Ausbildungsvergütung

Unsere Vergütung ist tarifgebunden (AVR-Caritas) und setzt sich aus folgenden Bausteinen zusammen (Stand 01.01.2017): 

  • eine monatliche Zahlung von 1.040,69 € (1. Ausbildungsjahr), 1.102,07 € (2. Ausbildungsjahr) und 1.203,38 € (3. Ausbildungsjahr),
  • eine Jahressonderzahlung im November in Höhe von 77,51 % eines Monatsgehalts,
  • Zuschläge für Samstags-, Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit,
  • die Einzahlung in eine Betriebsrente im Umfang von über 5 % der Vergütung.

Gesundheits- und Krankenpfleger/in – eine Ausbildung mit Zukunft:

  • eine Ausbildung, für die wirklich Bedarf besteht
  • eine Ausbildung, die im Anschluss beste Beschäftigungsperspektiven eröffnet
  • eine Ausbildung, die Sicherheit bietet
  • eine Ausbildung, durch die ich weiter kommen kann

Unsere Schüler/innen (Kurs 10) formulierten es z.B. so:

Stefanie Witt: Ich pflege, weil ich einen Beruf erlernen möchte, der mich fordert, mich nicht langweilt und mir ermöglicht, mich weiter zu entwickeln.

Karen Pullwer: Ich pflege, weil ich für mich keinen schöneren, interessanteren und erfüllenderen Beruf vorstellen kann.

Christopher Schroer: Ich pflege, weil ich Menschen, die Unterstützung und Hilfe brauchen, Hoffnung und Fröhlichkeit gebe möchte. Für mich ist die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Jeden ein ehrbares Ziel. Ich hoffe, dass ich mit meinem Tun und Handeln einen Teil dazu beitrage, Menschlichkeit in der Pflege zu wahren.

Annette Fromme: Ich pflege, weil ich eine Brücke schlagen möchte zwischen medizinischem Fachwissen und menschlicher Nähe, gepaart mit dem nötigen Antrieb zur „Selbstheilung“. Für mich ist es wichtig, Menschlichkeit zu leben, nicht nur darüber zu sprechen.

Unsere Bildungsstätte versteht sich als Einrichtung, die gemäß der jeweils gültigen Ausbildungsbestimmungen, die berufliche Qualifizierung und die Entwicklung professioneller Persönlichkeitsmerkmale als Ziel hat.

In der Ausbildung erwerben Sie die fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenz, um verantwortlich bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten mitwirken zu können. Auf der Grundlage aktueller pflegewissenschaftlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse werden Sie befähigt Pflege eigenverantwortlich zu planen und durchzuführen.

Ziel der Pflege ist die Wiedererlangung, Verbesserung, Erhaltung und Förderung der psychischen und physischen Gesundheit der zu pflegenden Menschen. Dabei werden präventive, rehabilitative und palliative Maßnahmen angewandt.

Pflegende arbeiten mit anderen Berufsgruppen interdisziplinär zusammen und entwickeln berufsgruppenübergreifende Lösungen von Gesundheitsproblemen.

In unserer Einrichtung bilden die TeilnehmerInnen des Lehr-Lernprozesses im Sinne der Erwachsenenpädagogik eine Lerngemeinschaft. Die Lernenden übernehmen dabei eine aktive Rolle in Richtung selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Lernens, der Lehrer/Lehrerin die Rolle des Moderators und Partners.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.