StartseiteAktuelles & Termine Meldungen & Nachrichten

News

Zur Übersicht
19.01.2018

Hanifa aus Afghanistan kann im Klinikum Arnsberg wieder lachen

Dr. med. Stephan Brand, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Schwester Manuela Kos sind froh, dass es der kleinen Hanifa aus Afghanistan wieder so gut geht. Mirvais Karzai vom Verein „Kinder brauchen uns“ hatte die Unterstützung vermittelt.

Zehnjähriges Mädchen erhält spezielle Behandlung am Marienhospital

Arnsberg. Ein eigenes Zimmer mit Bett und neuen Kuscheltieren – Hanifa aus Afghanistan geht es gut, endlich wieder gut. Beim Besuch am Krankenbett lächelt sie etwas schüchtern. Das zehnjährige Mädchen aus der nördlichen Provinz Badachschan litt an einer schweren Verletzung des Unterschenkels. Über den Verein „Kinder brauchen uns“ kam sie jetzt nach Deutschland und dann an das Klinikum Arnsberg. Am Standort Marienhospital ist Hanifa nicht das erste Kind, das im Laufe einer langjährigen Zusammenarbeit auf Kosten des Klinikums behandelt wird: Acht Kinder aus Afghanistan sind mit der medizinischen Hilfe aus Arnsberg bereits wieder gesund geworden.

Schon seit dem Start der Fürsorge des Vereins für erkrankte und verletzte Kinder aus Afghanistan im Jahre 2003 war die Unterstützung durch den heutigen Klinikum Arnsberg Standort Marienhospital eine ausgemachte Sache. Die Hilfe für die Kinder hat Tradition und heute setzt Dr. med. Stephan Brand, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie, diese Arbeit fort.

„Hanifa kam mit einer chronischen Knocheneiterung des Unterschenkels zu uns, die so in diesem Umfang in ihrer Heimat nicht behandelt werden konnte“, erklärt der Facharzt und ergänzt „Hinzu kommt noch eine chronische Mangelernährung. Das Mädchen kommt aus einfachen familiären Verhältnissen. Die Wunde ist zum Glück keine Kriegsverletzung. Doch die lange währende Entzündung im Unterschenkel sowie die Mangelernährung hatten bereits die gesamte körperliche Entwicklung beeinflusst“. Anfang Januar wurde das Kind dem Chefarzt vorgestellt, zwei Operationen hat es gegeben, die letztlich eine drohende Amputation des Unterschenkels verhindert haben. Zur Genesung ist nun auch eine proteinreiche Ernährung wichtig, und jeden Tag freuen sich die Schwestern auf der Station wenn Hanifa alles aufgegessen hat.

Die Behandlung von Hanifa und anderen Kindern ist für das Klinikum Arnsberg und für Chefarzt Dr. Brand eine Herzensangelegenheit. Es geht wieder aufwärts mit Hanifa und wenn es mit der Behandlung weiter gut läuft, wird sie das Krankenhaus bereits in der nächsten Woche verlassen können. „Wir rechnen damit, dass Hanifa in Kürze wieder zu ihrer Gastfamilie in Düsseldorf zurückkehren kann“, so Chefarzt Dr. Brand. Schon im Februar könnte dann über den Verein „Kinder brauchen uns“ der Rückflug nach Afghanistan stattfinden, wo sie von ihrer Familie bereits erwartet wird. „Die Hilfszusage des Klinikums ist für uns wie ein Sechser im Lotto“, freut sich Mirvais Karzai vom Verein „Kinder brauchen uns“.

Weitere Informationen zum Verein "Kinder brauchen uns":

Der Verein „Kinder brauchen uns“ wurde 2003 gegründet. Er arbeitet mit dem Kinderkrankenhaus „Indira
Gandhi“ in Kabul zusammen. In 15 Jahren wurde bereits 650 Kinder in Deutschland geholfen; die Flugkosten bringt der Verein über Spendengelder auf. Für seine Arbeit setzt der Verein auf die Unterstützung durch Krankenhäuser und Kliniken in Deutschland. Weitere Infos zum Verein unter: www.kinder-brauchen-uns.de